Direkt zum Inhalt

Sektionen
Persönliche Werkzeuge

Infobroschüre: Selbstständig - Unselbstständig - Erwerbslos
Infobroschüre für KünstlerInnen und andere prekär Tätige.
Februar 2012, 3. Ausgabe

Der Kulturrat Österreich ist der Zusammenschluss der Interessenvertretungen von Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden. Der Kulturrat Österreich ist eine Plattform für gemeinsame kulturpolitische Anliegen und Ziele. Er vertritt diese gegenüber Politik, Medien und Verwaltung. Der Kulturrat Österreich eröffnet und fördert kultur-, bildungs-, medien- und gesellschaftspolitische Debatten.

Aktuell

Müssen KünstlerInnen Hasen mästen, ...
(Pressemitteilung vom 10. Dezember 2014)
... um gleiche Arbeitslosenrechte wie LandwirtInnen zu erhalten? Nationalrat beschließt heute und morgen künstlerInnenrelevante Gesetze.

Geplante KSVFG-Novelle 2014
(Pressemitteilung vom 25. November 2014)
Kulturrat Österreich begrüßt Verbesserungen im KünstlerInnensozialversicherungsfonds-Gesetz, vermisst aber erneut systematische Änderungen. Die Reduktion der SAT- und Kabelrundfunk-Abgaben um weitere drei Jahre ist alarmierend.

Informationen aus AMS und SVA
(Information vom 10. November 2014)
Zweierlei Informationen zu ganz unterschiedlichen Themen:
AMS Beratung in der SVA Wien: Pilotprojekt noch bis Ende Dezember 2014
Tantiemenspezialfall: Kompakte Informationen aus der SVA zu Tantiemen aus unselbstständigen Beschäftigungen

Selbstständig und arbeitslos: Wer bekommt Arbeitslosengeld?
(Pressemitteilung vom 14. Oktober 2014)
Riesenaufregung um Streichung von Arbeitslosengeldanspruch für NebenerwerbslandwirtInnen zeigt: Eine schnelle politische Lösung ist möglich. Das ist wunderbar – aber bitte für alle!

Stopp CETA | TTIP | TISA
(Aufruf vom 7. Oktober 2014)
Kultur ist nicht bloß Handelsware oder Dienstleistung! Aufruf zum Aktionstag am 11.10.2014, und: Aufruf zur Unterzeichnung der Petition der europäischen BürgerInnen-Initiative

Völkische Kulturpolitik für Europa?
(Pressemitteilung vom 30. September 2014)
Kulturrat Österreich fordert: Der ungarische Fidesz-Politiker Tibor Navracsics ist als EU-Kommissar abzulehnen!

Delikt Antifaschismus?
(Pressemitteilung vom 25. Juli 2014)
Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Kriminalisierung von AktivistInnen und ruft zur Demonstration am Samstag, 26.7.2014 um 18 Uhr auf

Kulturrat Österreich fordert rasche Einführung der Festplattenabgabe
(Pressemitteilung vom 5. Juni 2014)
Der Kulturrat tritt vehement für eine rasche Einführung der Festplattenabgabe ein!

MayDay-Parade 014 in Wien
(Pressemitteilung vom 29. April 2014)
Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik der sozialen Entsicherung. Her mit dem schönen Leben! Treffpunkt zur Parade: 1. Mai 2014 um 13 Uhr, Columbusplatz, 1100 Wien

Bundestheater und Vordernberg: Stopp G4S!
(Pressemitteilung vom 24. März 2014)
Petition beendet | Unterschriften werden übergeben | Aufruf zu weiteren Aktionen | UPDATE: Erste Antworten von Petitons-AdressatInnen.

Der ORF erfüllt seinen Kulturauftrag nicht
(Offener Brief vom 18.März 2014)
Erklärung österreichischer Kunst- und Kulturverbände und Protestvideo von Filmschaffenden zu den Kürzungen und Kürzungsabsichten des ORF im Film- und Fernsehfilmbereich.

Bundestheater Holding für Schandfleck nominiert!
(Aufruf vom 14. Februar 2014, ergänzt am 21. Februar)
Update: Die Bundestheater Holding ist Jurypreisträgerin. Petition "Bundestheater und Vordernberg: Stopp G4S!" läuft weiter!

Petition Bundestheater und Vordernberg: Stopp G4S!
(Aufruf zur Unterzeichnung vom 17. Jänner 2014)
Drei konkrete Forderungen sollen die Entscheidungsverantwortlichen – von der Bundestheater-Holding bis zur Bundesregierung – zum Handeln bringen.

Fair Pay? - Fair Pay!
(Einladung zur Arbeitstagung, mit der Bitte um Anmeldung)
Do., 23. Jänner 2014, 17h-20h, IG Architektur, Gumpendorfer Str. 63b, 1060 Wien

Neue Informationen im Zusammenspiel AMS und SVA
(Information vom 16. Dezember 2013)
Kulturrat Österreich präsentiert Infoblatt und fordert grundlegende Änderungen.

Regierungsverhandlungen 2013
(Pressemitteilung vom 28. Oktober 2013)
Wo bleiben die Frauen? Wo bleiben Kunst und Kultur?

Was haben Burgtheater und Abschiebegefängnis gemeinsam?
(Aufruf vom 23. Oktober 2013, ergänzt am 8.11.13)
Kulturrat Österreich fordert das Burgtheater dazu auf, die Geschäftsbeziehungen mit dem "Sicherheitsdienstleistungsunternehmen" G4S umgehend zu beenden, sein Personal selbst anzustellen und fair zu entlohnen!
Ein Aufruf zum Protestmailen!

Der leere Stuhl ist heiß: viel zu tun im Kulturressort
(Pressemitteilung vom 4. Oktober 2013)
Pflichtenheft für Schmied-NachfolgerIn

Das Sommer-Einmaleins für KulturpolitikerInnen #5
(Pressemitteilung vom 16. September 2013)
Heute: Bilanz ziehen: Ein Rückblick auf die Kulturbudgets der Claudia Schmied.

Das Sommer-Einmaleins für KulturpolitikerInnen #4
(Pressemitteilung vom 30. August 2013)
Heute: Der KünstlerInnen-Sozialversicherungsfonds – ein Instrument mit vielen Hürden und beschränkter Wirkung. Kulturrat Österreich fordert: Das KSVF-Gesetz muss endlich den realen Anforderungen angepasst werden!

Das Sommer-Einmaleins für KulturpolitikerInnen #3
(Pressemitteilung vom 14. August 2013)
Heute: UrheberInnenrecht. Kulturrat Österreich fordert die wahlwerbenden Parteien auf, endlich dem Diskurs über das UrheberInnenrecht Taten folgen zu lassen!

Das Sommer-Einmaleins für KulturpolitikerInnen #2
(Pressemitteilung vom 2. August 2013)
Heute: Veranstaltung abgesagt! Visaverweigerungen verhindern Internationalität (nicht nur) im Kunst- und Kulturbereich. Die nächste Regierung ist aufgefordert, endlich Mobilitätsbarrieren zu beseitigen.

Solidarität mit dem Refugee Protest Camp Vienna
(Pressemitteilung vom 30. Juli 2013)
Innenministerin Mikl-Leitner lässt Geflüchtete in Krisenregion abschieben. Aufruf zu Demonstrationen!

Das Sommer-Einmaleins für KulturpolitikerInnen #1
(Pressemitteilung vom 15. Juli 2013)
Heute: Existenzgefährdung durch AMS? Kulturrat Österreich fordert grundlegende Änderungen!

Un-/Selbstständig und erwerbslos? Neuer Anlauf
(Überblicksseite Frühjahr 2013)
Pressegespräch, Infoveranstaltung und Podium (letzteres zum Nachsehen als Video).

Kunst kann überall hin, KünstlerInnen nicht.
(Pressemitteilung vom 13. Februar 2013)
Artist Mobility Guide des bm:ukk demonstriert: Internationaler Austausch in der fremdenUNrechtlichen Sackgasse. Zum Pressegespräch: Mobilitätsbarrieren für KünstlerInnen?

Solidarität mit dem Kampf der Flüchtlinge in Europa!
(Pressemitteilung vom 7. Februar 2013)
Kulturrat Österreich fordert fundamentale Änderung im Umgang mit Flüchtlingen: Nein zur Abschiebung von Protestierenden!

Sprachliche Segregation an der Schule?
(Pressemitteilung vom 22. Jänner 2013)
Kulturrat Österreich fordert: Zurück auf den Boden rationaler und humaner Entscheidungen!

Her mit dem UrheberInnenvertragsrecht (UVR), weg mit der cessio legis!
(Pressemitteilung vom 18. Jänner 2013)
Warum „Kunst hat Recht“ zentrale Forderungen der Kunstschaffenden nicht erhebt.

Protest gegen Räumung des Refugee Protest Camp Vienna
(Aufruf vom 29. Dezember 2012)
Kulturrat Österreich unterstützt Forderungen der Refugee-AktivistInnen und ruft zur Teilnahme an Solidaritäts-Demonstrationen auf!

UrheberInnenrechtsnovelle 2013
(Pressemitteilung vom 11. Dezember 2012)
Kulturrat Österreich fordert Einbeziehung der Interessen der UrheberInnen: Für die Einführung eines UrheberInnenvertragsrechts! Für den Ersatz der Cessio legis im Sinne der FilmurheberInnen! Gegen die Vorratsdatenspeicherung!

Solidarität mit den protestierenden Flüchtlingen!
(Aufruf vom 7. Dezember 2012)
Kulturrat Österreich unterstützt Erklärung und Online-Petition

42 Monate IMAG - eine Bilanz
(Themen- und Forderungssammlung, Dezember 2012)
Kulturrat Österreich präsentiert Sammlung von Forderungen und Maßnahmen, die als Ergebnis des interministeriellen Arbeitsprozesses (nicht) umgesetzt wurden

Wunschbild perfekte ÖsterreicherInnen?
(Pressemitteilung vom 20. November 2012)
Kulturrat Österreich fordert einen Richtungswechsel: Nein zu rassistischen Normaldiskursen!

UrheberInnenvertragsrecht jetzt!
(Pressemitteilung vom 10. Oktober 2012)
Die anstehende UrheberInnenrechts-Novelle muss für die Interessen der UrheberInnen genutzt werden!

KSVFG-Novelle beschlossen: Raub besiegelt.
(Pressemitteilung vom 5. Juli 2012)
Kulturrat Österreich sucht die Kulturpolitik: Mach mit beim Millionen-Quiz!

Kuhhandel KünstlerInnen*Sozialversicherungsfonds (KSVF)
(Pressemitteilung vom 18. Juni 2012)
Pensionsklausel gegen Beschneiden des Künstler-Sozialversicherungsfonds? Mit Protest-Mails zum Selbst-Verschicken und Aufruf zum Flashmob!

Aufruf zur MayDay-Parade 012 in Wien
(Aufruf vom 26. April 2012)
Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik der sozialen Entsicherung. Her mit dem schönen Leben!

Drei Jahre interministerieller Arbeitsprozess (IMAG) ohne strukturelle Ergebnisse
(Pressemitteilungen vom 18. April 2012)
Kulturrat Österreich: Kulturpolitische Ziele aufzugeben, ist das Problem! Wir fordern politisches Handeln statt das Eingeständnis politischer Ohnmacht.
Kulturrat Österreich, Interessenvertretungen und Dachverbände aus dem Feld ziehen (Zwischen)Bilanz.

Kulturelle Vielfalt statt FremdenUNrecht!
(Offener Brief vom 21. April 2011)
Offener Brief an Unterrichtsministerin Claudia Schmied. Unterzeichnet von Verbänden, Vereinen, Institutionen und Gruppen der Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden. Mit Reaktionen seitens des bm:ukk vom 31.10.2011 und 22.2.2012, sowie einer Reaktion von Claudia Schmied.

Leere Versprechungen auf der Baustelle KSVFG?
(Pressemitteilung vom 22. März 2012)
Kulturrat Österreich fordert dringend Einleitung ernsthafter Novellierungsschritte!

Belastungspolitik auf dem Rücken der sozial Schwachen?
(Pressemitteilung vom 24. Februar 2012)
Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik hinter verschlossenen Türen! Für ein Ende der Belastungspolitik! (plus zwei Gesetzesstellungnahmen zu konkreten politischen Vorhaben)

Kunst hat Recht? KünstlerInnen haben Rechte!
(Kommentar vom 16. Februar 2012)
Kulturrat Österreich zur Kampagne „Kunst hat Recht“

Europäische Kunst- und Kulturbudgets ausbauen!
(Aufruf vom 30. Jänner 2012)
Kulturrat Österreich ruft zur Unterstützung der Kampagne WE ARE MORE auf!

KünstlerInnen*sozialversicherungsfondsgesetz revisited
(Pressemitteilung vom 22. Dezember 2011)
SPÖ und ÖVP kündigen Gesetzesnovelle an! Resümée zur Tagung "10 Jahre KSVF" des Kulturrat Österreich

Ethnic Profiling am AMS. Sonst noch was?
(Pressemitteilung vom 15. Dezember 2011)
AMS-Chef toppt aktuellen Status Quo mit jenseitigem Wunschkonzert. Kulturrat Österreich fordert eine brauchbare Arbeitslosenversicherung.

Zehn Jahre KünstlerInnen*sozialversicherungsfonds (KSVF)
(Herbst 2011)
Kulturrat Österreich meint: KSVFG muss endlich reformiert werden! Übersicht zu Veranstaltungen, Texten, Zahlen, Forderungen.

Nicht die SVA, sondern niedrige Einkommen sind der Sargnagel der Selbstständigen.
(Kommentar vom 15. September 2011)
Kulturrat Österreich: Rauf mit den Einkommen statt runter mit den Sozialversicherungsleistungen!

Sicherheit und Bleiberecht für alle! LAUT gegen das „Fremden“-Unrechtspaket
(Pressemitteilung vom 1. Juli 2011)
Auch der Kulturrat Österreich ist LAUT gegen das „Fremden“-Unrechtspaket

Neuer Anlauf: KSVFG muss endlich reformiert werden!
(Pressemitteilung vom 22. Juni 2011)
Kulturrat Österreich: Das Inkrafttreten des KSVSG und andere offene Baustellen machen Anpassungen dringend notwendig!

UrheberInnenvertragsrecht!
(Positionspapier vom 27. Mai 2011)
Kulturrat Österreich: Für die Einführung eines UrheberInnenvertragsrecht in Österreich.

Aufruf zur MayDay-Parade 011 in Wien
(Pressemitteilung vom 29. April 2011)
Kulturrat Österreich fordert klares Bekenntnis gegen Rassismus und eine gute soziale Absicherung für alle! Treffpunkt Parade: 1.5., 14 Uhr, Wallensteinplatz, 1200 Wien

Aufruf zum transnationalen Migrant_innenstreik
(Pressemitteilung vom 1. März 2011)
Kulturrat Österreich fordert klares Bekenntnis gegen Rassismus und ruft auf zum: 1. März – Transnationaler Migrant_innenstreik.

UrheberInnenvertragsrecht in Österreich?
(Bericht zum Tatort Kulturpolitik #6 vom 19. Jänner. 2011)
Nachdem sich in der zuletzt dichter werdenden Debatte um das UrheberInnenrecht abgezeichnet hatte, dass ein UrheberInnenvertragsrecht quer zu (fast) allen Positionen als zentrales Element eines modernen UrheberInnenrechts zu gelten hat, war die Frage aktuell, wie es denn um konkrete politische Allianzen zu dessen Implementierung aussieht.

Vom Servicezentrum bei der SVA zur SVA als Servicezentrum
(Pressemitteilung vom 1. Februar 2011)
Kleine Änderung mit großer Wirkung? Statement zur feierlichen Eröffnung des Servicezentrums für Sozialversicherungsfragen von Kunstschaffenden am 1.2.2011.

Neujahrsüberraschungen à la KünstlerInnen-Sozialversicherungsstrukturgesetz (KSVSG)
Erstinformation betreffend Änderungen im Sozialversicherungssystem für KünstlerInnen durch das KünstlerInnensozialversicherungsstrukturgesetz (KSVSG) seit 1.1.2011.
Praktische Regeln Version 2.0.

UrheberInnenvertragsrecht? Theorie und Praxis.
(Bericht zum Tatort Kulturpolitik #5 vom 14. Dezember. 2010)
Was hilft es? Wem hilft es? Was braucht es zusätzlich?
Victor Struppler, Jurist (München) im Gespräch mit Werner Richter, Übersetzergemeinschaft, und Maria Anna Kollmann, Dachverband Filmschaffende.

Demonstration gegen Sparpaket!
(Pressemitteilung vom 24. November 2010)
Wir fordern dazu auf, den Sparzwang endlich aufzugeben! IG externe LektorInnen und freie WissenschafterInnen, Kulturrat Österreich und Verband feministischer Wissenschafterinnen rufen zur Demonstration auf: Am 27. November 2010.

KünstlerInnensozialversicherungs-Strukturgesetz (KSVSG) beschlossen
(Pressemitteilung vom 12. November 2010)
Kulturrat Österreich begrüßt erste Maßnahmen und fordert grundsätzliche Verbesserungen zur sozialen Lage von Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden ein!

Selbstständig - Unselbstständig - Erwerbslos
(27. September 2010)
Neuauflage der Infobroschüre für KünstlerInnen und andere prekär Tätige.

Her mit den Kröten!
(Pressemitteilung vom 26. September 2010)
Kulturrat Österreich unterstützt Forderung nach Sozial- und Bildungsmilliarde, und fordert mehr Geld für zeitgenössische Kunst, Kultur und freie Medien. Aufruf zur Demo und Kundgebung: am 1. Oktober 2010.

Rote Karte für Fekter!
(Pressemitteilung vom 8. September 2010)
Kulturrat Österreich: Für eine grundrechtskonforme, humane Politik!

Zwischenbilanz zu Verbesserungen soziale Lage KuenstlerInnen.
(Pressegespräch vom 22. Juni 2010)
Kulturrat Österreich zieht Zwischenbilanz: Seit 15 Monaten sind vom BMUKK initiierte interministerielle Arbeitsgruppen tätig, um die soziale Lage der KünstlerInnen zu verbessern. Jetzt stehen Gesetzesnovellen zu drei konkreten Maßnahmen bevor. Welche Forderungen der Interessenvertretungen wurden aufgegriffen? Was fehlt weiterhin?

Sozialversicherung und Erwerbsrealität
(5. März 2010)
Erste Schritte zu einer Verbesserung der Situation - für KünstlerInnen? Zwischenbericht zu interministeriellen Verhandlungen unter Einbeziehung der Interessenvertretungen.

Kultur-Flatrate?
(Tatort Kulturpolitik, Folge #3: Bericht zur Veranstaltung vom 27.11.2009)
À la longue wird sie kommen!

Wessen Uni? Unsere Uni!
(Pressemitteilung vom 28. Oktober 2009)
Kunst-, Kultur- und Medienschaffende unterstützen Proteste für ein gutes Bildungssystem!

Schluss mit dem menschenverachtenden Fremdenrecht
(Pressemitteilung vom 19. Oktober 2009)
Kulturrat Österreich fordert Bleiberecht für alle!

Mindestens Sicherheit demontieren?
(Pressemitteilung vom 15. September 2009)
Kulturrat Österreich fordert bedingungsloses existenzsicherndes Grundeinkommen!

Aufruf: Wir zahlen die Krise nicht!
(Pressemitteilung vom 23. März 2009)
Kulturrat Österreich ruft zur Beteiligung am Aktionstag am 28. März auf.

Arbeitslosenversichert und trotzdem nicht anspruchsberechtigt?
(Petition)
Kulturrat Österreich unterstützt Petition zur umgehenden Änderung der Bundesrichtlinie „Kernprozess Arbeitskräfte unterstützen“ des AMS und Berücksichtigung der Realitäten künstlerischer Arbeit in der ALVG Novelle und ruft zur weiteren Unterstützung auf.

Arbeit in Kunst, Kultur und Medien
(Pressemitteilung vom 13. Jänner 2009)
Kulturrat Österreich präsentiert Materialiensammlung zum Symposium State of the Art.

Studie zur sozialen Lage von KünstlerInnen endlich veröffentlicht
(Pressemitteilung vom 20. November 2008)
Kulturrat Österreich fordert seriösen Umgang mit Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden!

Kulturpolitik. Zukunft ohne Gegenwart? Eine Diskussion
(Diskussionsveranstaltung)
Mo., 22. September 2008, 19:00 Uhr; Audimax der Kunstuniversität Linz, Kollegiumsgasse 2, 4020 Linz

Aufruf zur MayDay-Parade 008 in Wien
(Aufruf vom 28. April 2008)
Der Kulturrat Österreich ruft zur Teilnahme sowie zur Auseinandersetzung mit Prekarisierung von Arbeit und Leben auf. Treffpunkt: 1. Mai 2008, 14 Uhr, Marcus Omofuma Denkmal (1070 Mariahilfer Straße / U2 Museumsquartier).

Meinungsfreiheit auf Wienerisch: Plakatieren verboten
(April 2008)
... oder Monopol auf wildes Plakatieren. Kulturrat Österreich fordert sofortigen Stopp für privatisierte "Hausmeisterei" der Gewista (Werbegesellschaft) in Wien.

Künstlersozialversicherungsfonds: Konzept von SchwarzBlau fortgesetzt
(Pressemitteilung vom 12. März 2008)
Novelle Künstlersozialversicherungsfondsgesetz beschlossen. Gegenstimmen bei Kundgebung. Auch SPÖ-Abgeordnete uneins mit Kunstministerin.

Arbeit? ― Einkommen!
(Pressemitteilung vom 17. Jänner 2008)
Kulturrat Österreich veranstaltet Symposium zu Arbeit in Kunst, Kultur und Medien. Wien, 4.-6. März 2008.

Kulturrat Österreich präsentiert Gutachten von Prof. Theo Öhlinger
(Pressegespräch vom 12. Dezember 2007)
Kulturrat Österreich: Eine Abschaffung der Mindesteinkommensgrenze ist verfassungsrechtlich unbedenklich.

Freiheit der Kunst! Statt Zensur durch Frauenministerin!
(Offener Brief vom 6. November 2007)
Kunstprojekt gegen Gewalt an Frauen nicht "ministrabel?" Kulturrat: Nein zu Zensurpraxis und zu solcher Politik!

Keine Toleranz für menschenverachtende Pflichterfüllung!
(Pressemitteilung vom 9. Oktober 2007)
Kulturrat Österreich fordert Bleiberecht statt Schubhaft!

Kunstbericht 2006: Prestigeprojekte statt struktureller Sicherheit
(Pressemitteilung vom 27. Juli 2007)
Kulturrat Österreich ruft Ministerin Schmied zum Kurswechsel auf!

Die Kunst, sich arm zu arbeiten ...
(Pressemitteilung vom 10. November 2006)
Diskussion zur Prekarisierung im Kunst-, Kultur- und Wissensbereich

Grundeinkommen und soziale Rechte für alle!
(Pressemitteilung vom 22. September 2006)
Kulturrat Österreich fordert ein existenzsicherndes Grundeinkommen ohne Bedingungen - für alle, unabhängig von Beruf und StaatsbürgerInnenschaft.

Neue Inhalte für mehr Gestaltungsfähigkeit der Politik
(Pressemitteilung vom 19. Juni 2006)
Kulturrat Österreich startet kulturpolitisches Aktionsprogramm

ORF-Kritik: Mehr Pluralismus und Meinungsvielfalt!
(Pressemitteilung vom 22. Mai 2006)
Zugriff durch ÖVP und Bundesregierung ist Einhalt zu gebieten!

Prekarität ... so that the people can hear our voice (Wien 2005)
Video des Kulturrat Österreich anlässlich des EuroMayDay 005.